Ohne die Zielgruppe zu verstehen kann Ihr Startup nicht wachsen

Zielgruppenanalyse durch Schalk Vermögens- und Verwatlungsgesellschaft mbH

Ein Startup zu entwickeln ist eine Herausforderung und aus diesem Grund scheitern 50 Prozent hiervon bereits in den ersten zwei Jahren. Es gibt mehrere Gründe, weshalb ein Startup scheitert, statt wie gewünscht zu wachsen.

Ein nicht ausreichendes Verständnis der Zielgruppe ist eine große Hürde für das Wachstum beim Start. Wenn man mit Gründern spricht und fragt, ob sie eine Käuferpersönlichkeit geschaffen haben, erzählt der Ausdruck auf ihrem Gesicht die ganze Geschichte. Sehr oft bin ich nicht überrascht, wenn der Gründer eines Startups angibt, nichts über die Person des Käufers zu wissen.

Wie können Sie ein ganzes Unternehmen gründen, ohne genau zu wissen, wer Ihre Zielgruppe ist?

Was ist, wenn das Produkt, das Sie anbieten, nicht das ist, was den Markt interessiert?

Ihre Zielgruppe ist das, was Ihren Start vorantreiben sollte. Hier sind einige Gründe, warum Ihr Startup Probleme hat oder sich wehren wird bzw. nicht wachsen kann, wenn Sie Ihr Publikum nicht genauestens kennen.

Keine Ahnung über die Nachfrage

Gibt es eine Nachfrage nach Ihrem Produkt auf dem Markt?

Wollen die Leute wirklich kaufen, was Sie verkaufen?

Der wichtigste Grund, warum Sie Ihre Zielgruppe verstehen sollten, besteht darin, die Nachfrage und den Wunsch nach Ihrem Produkt zu bestimmen. Wenn nicht genügend Bedarf besteht, schlägt der Startvorgang möglicherweise fehl. Nur weil ein paar Leute, die Ihnen nahe stehen, Ihr Produkt lieben und es gebrauchen können, bedeutet das nicht, dass es etwas ist, das Jedermann kaufen wird.

Wenn Sie Ihre Zielgruppe verstehen, können Sie die aktuelle und zukünftige Nachfrage nach Ihrem Produkt vorhersagen. Wenn Sie Daten von Ihrem Publikum sammeln, sollten Sie sich auf die zukünftige Nachfrage konzentrieren. Werden die Käufer in 5 oder 10 Jahren an demselben Produkt interessiert sein?

Hier ist das Problem

Die meisten Startups messen oder prognostizieren die zukünftige Nachfrage nicht und das schadet ihrem Wachstum am meisten. Insbesondere, wenn ihr Startup mit anderen Unternehmen verbunden ist oder eng mit diesen zusammenarbeitet. Betrachten Sie Buffer, ein Social-Media-Plattform-Tool, das diese Tage sehr gefragt ist. Das Wachstum und sogar die Existenz dieses Tools hängen jedoch mit Social-Media-Sites zusammen. Wenn in den nächsten Jahren keine Social-Media-Plattformen mehr existieren, wird Buffer aus dem Geschäft ausscheiden.

Die Sache ist, wenn Ihr Startup eng mit anderen Unternehmen verbunden ist oder davon abhängig ist, müssen Sie im Hinblick auf die zukünftige Nachfrage viele Aufgaben bewältigen.

Keine Ahnung gegen wen du antrittst

Wenn Sie Ihr Publikum und Ihre Top-Mitbewerber verstehen, können Sie ihre Stärken und Schwächen erkennen.

Vermissen die aktuellen Mitbewerber etwas, wonach sich das Publikum immer noch sehnt?

Wenn ja, wie sind die Erfolgsaussichten Ihres Startups, wenn Sie diese “fehlende” Funktion anbieten?

Welche Nachfrage wird Ihr Produkt dann haben?

Was ist, wenn einer der Konkurrenten nach ein paar Jahren das gleiche “fehlende” Feature anbietet?

Wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen und viel in Marktforschung, Umfragen und Interviews investiert haben, sind Sie in einer viel besseren Position, um zu verstehen, wie Ihre Zielgruppe auf Ihr Startup reagiert. Wenn Sie Daten von der Zielgruppe sammeln, müssen Sie Ihre Konkurrenten ernstnehmen. Sie werden dieses “gemeinsame Zielpublikum” definitiv besser als Ihr Mitbewerber kennen, da Sie immer auf Aktionen und Verhaltensdaten zugreifen können. Dies versetzt Sie gegenüber Ihren Konkurrenten in eine bessere Position, um das Publikum zu verstehen. Sie sollten Ihre Hausaufgaben ernsthaft machen. Ihre Konkurrenten nicht zu kennen oder zu unterschätzen, ist ein gravierender Fehler, der Sie viel kosten kann.

Irrtum über die Marktgröße

Wie groß ist Ihre Zielgruppe?

Wie viele Personen interessieren sich für Ihr Produkt?

Wenn Sie genügend Daten für Nachfrage und Wettbewerber gesammelt haben, ist die Berechnung einer geschätzten aktuellen und zukünftigen Marktgröße kein Problem. Wenn Sie Ihre Konkurrenten identifiziert haben, wird die geschätzte Marktgröße durch die Analyse einiger Konkurrenten ermittelt. Aber hören Sie nicht einfach an dieser Stelle auf. Sie sollten auch die geschätzte, zukünftige Marktgröße berechnen. Ein Kunde von heute kann morgen kein Kunde mehr sein und jemand, der sich heute für Ihr Produkt interessiert, ist morgen vielleicht nicht an Ihrem Produkt interessiert. Zu wissen wie sich Ihr Publikumsverhalten in der Vergangenheit verändert hat und wie es sich voraussichtlich in der Zukunft ändern wird, wird Ihnen helfen, die tatsächliche Marktgröße zu bestimmen.

Fazit

Ihr Publikum zu verstehen, ist in der Tat eine Herausforderung, und deshalb wollen die meisten Startups ihre Ressourcen nicht damit verschwenden.

Die Regel ist einfach:

Je mehr Sie Ihr Publikum kennen, desto besser.

Es ist am besten, wenn Sie vor dem Start Ihres Startups eine Marktforschung durchführen, da dies Ihnen hilft, Ihr Marketing zu verbessern. Wenn Sie wissen, wonach Ihr Publikum strebt, werden Marketing und Verkauf einfacher. Wenn Sie jedoch keine Ahnung von Ihrem Publikum haben, ist das Starten zwar leicht, aber das Wachstum Ihres Startups wird zu einer lebenslangen Herausforderung.

Benötigen Sie Hilfe bei der Marktforschung?

Sichern Sie sich noch heute unser kostenloses Erstberatungsgespräch. Die Schalk Vermögens- und Verwaltungsgesellschaft steht Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Quelle: Startupgrind